Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Internet & Computer’

Mobile breast feeding station

1. Juli 2011

Jill Miller, wohl eine Performance Künstlerin von der ich noch nie gehört habe, wirbt in diesem Post für Geldmittel um ein ‘network of mobile breast feeding trucks’ zu etablieren. Also ja tatsächlich, ein Laster der kommt damit man dort sein Kind stillen kann.

Den schönsten Satz finde ich hat sie aber selbst in folgendem Statement gegeben.

Yes, we will buy an ice cream truck and attach a giant boob to the top! Yes, we will become superhero-like in our vigilant support of nursing mothers! And yes, we take our mission very seriously. But we know (from being mothers, perhaps) that words are most effective when accompanied by a friendly smile and a wink…

Breast feeding truck via BoingBoing

Netzfund , ,

Trains which were never built

30. Juni 2011

The Infrastructurist hat eine Artikel über Züge gepostet, die so niemals gebaut wurden. Aufhänger dafür war eine Newsmeldung nach der Japan eine Zugstrecke von Tokio nach Osaka für unglaubliche 112 Milliarden U.S. Dollar bauen möchte. So in den nächsten 43 Jahren etwa. Am schönsten in dem verlinkten Artikel finde ich glaube ich die geplante Zugstrecke von St. Paul (USA) nach London. Über den Atlantik. Auf einer Brücke. Doppelgleisig. Ja nee ist klar..

The Minnesota Historical Society contains a conceptual graphic from 1871 of the railway system of St. Paul in the year 1900. The most striking line from this system — which is really saying something for a system that includes a track to the North Pole — is a double-tracked bridge that extends across the Atlantic Ocean and runs, via an incredibly straight course, into London. Behold the St. Paul & London Intercontinental Doubletrack Railway

[via BoingBoing]

Netzfund , ,

DAS Shirt für Katzenliebhaber?

13. April 2010

Seht selbst.

I got another Whale tee design by threadless

"I got another Whale" tee design by threadless.com

Das Shirt gibts bei Threadless.com

Netzfund , , ,

This robot cuts every kind of Döner meat

2. April 2010

Darauf hat die Welt doch gewartet! Ein Roboter der Dönerfleisch schneidet.  24 Hours a day wenn es sein muss.

Direkt Döner


via Interweb3000

Netzfund ,

Apple iPad

29. Januar 2010

Alles was ich über das neue iPad sagen möchte gibt es hier als Bild.

 

Dear Apple

via Spreeblick@Twitter

Hardware ,

Durchgeknallte Experimente

22. Januar 2010

Grade mal so für zwischendurch was lustiges: 21 durchgeknallte Experiemente auf SpOn.

Netzfund

Quake 3 Arena reloaded

6. Dezember 2009

Ja, genau das Quake 3 Arena, welches damals Ende 1999 erschien und als DER Onlineshooter beworben wurde, in einer Zeit, als Onlineshootern noch gar nicht so populär war in Deutschland und überhaupt.

Nun.. es ist wieder da. Diesen Februar erneut aufgelegt, erstrahlt es wieder in altem Glanze (man verzeihe mir ein wenig Sentimentalität, aber in unserem Freundeskreis war es damals einfach DAS Game schlechthin). Und das schönste: Es ist gratis und läuft im Browser! Man braucht nur ein kleines Plugin.

Das Spiel hat nun den Namen Quake Live. Es gibt nur kleine Unterschiede zum Original. Ich zitiere mal aus der Wikipedia:
Unterschiede zu Quake III Arena

  • Quake Live ist kostenlos und werbefinanziert.
  • Eine Webseite mit Community-Funktionen wie Freundeslisten, Achievements usw. ist Teil von Quake Live.
  • Die Beta-Version enthält nicht alle Spielmodi und Maps von Quake III Arena und dessen Erweiterung Team Arena. Es fehlen z. B. der Spiel-Modus Harvester und an Maps diejenigen auf offenem Terrain.
  • Gewaltdarstellung (Blut, abgetrennte Körperteile) wurden vollständig entfernt, so wie auch alle Pentagramme.
  • Die A-Rune regeneriert nicht mehr Munition (Ammo), sondern Schutzrüstung (Armor).
  • Die D-Rune verstärkt Schüsse nicht mehr um das Doppelte, sondern nur noch um das 1,5-fache.
  • Die Stärke einiger Waffen wurde verändert. Die Railgun zieht nur noch 80 Schadenspunkte ab, nicht mehr 100.
  • Die offene Beta-Version hatte bereits zwei komplett neue Karten – weitere sollen Folgen.
  • Das Head-Up-Display wurde neu gestaltet.

Ich hab es Gestern ausprobiert. Die Anmeldung dauert ca. 5 Minuten und man braucht nur eine E-Mailadresse. Dann noch schnell einen Charakter aussuchen und fertig.

Am Anfang gibt es ein Einstufungsmatch gegen einen Bot, in welchem der persönliche Skill ermittelt wird. Hintergrund dazu: Der Match Maker, bisher nur von seltsamen Speeddating Veranstaltungen bekannt nun auch zum Pixel wegballern. Anhand des persönlichen Skill bekommt man Server vorgeschlagen auf denen Spieler mit vergleichbarem Skill spielen. Wenn der Skill nicht passt erhält man über einen Indikator Auskunft, ob die Gegner tendenziell stärker oder schwächer sind.

Also seht es euch mal an. Wenns nicht gefällt, dann einfach wieder abmelden. Mein Playername dort ist S0N0 (mit Null anstelle von O).

Games , , ,

Einer dieser Momente in denen man sprachlos ist

20. September 2009

Gerade bin mal wieder über Spreeblick gesurft und dann ganz besonders bei diesem Artikel hängengeblieben.

In dem dort verlinkten Video zeigt Karl Fish mit anschaulichen Beispielen wie sich unsere Welt und ganz besonders die Kommunikation und Berichterstattung in den letzten Jahren dank des Internets, welches nun durch Mobiltelefone und PDAs quasi immer und überall dabei ist, verändert hat.

Besonders beeindruckt haben mich dabei die Fakten über YouTube, einer davon oben im Titel Bild dargestellt.


Direkt Didyouknow4.0

Hier noch die älteren Videos, welche gleichartige Themen behandeln.

Web 2.0 , ,

txtr reader kommt in Kooperation mit E-Plus

6. September 2009

Die News ist zwar schon vom 25.08. aber ich fand sie dennoch eine Erwähnung wert.

Berlin, August 25th, 2009–The Berlin start-up company txtr announces its partnership with the German mobile providers E-Plus and Ecotel. Users of the txtr reader will be able to buy books comfortably and easily from the txtr bookstore, and synchronize their private documents stored on txtr.com. txtr offers the first complete, open and mobile solution for storing, publishing and exchanging digital documents.

Der txtr reader wird demnach also über E-Plus und ecotel, ein bundesweit agierendes Telekommunikationsunternehmen mobil mit Daten versorgt werden. Laut Pressemitteilung wird man dabei auf das EDGE Netz setzen, das lt. txtr mit bis zu 260 kbit/s Daten bereit stellt. Das ist zwar langsamer als UMTS, aber da es sich hier zu schätzungsweise 99,8% um die Übertragung von Texten handeln wird, sollte das dicke ausreichen.

Die genauen Preismodelle für den Mobilfunk, wie auch die Preise für das Gerät selbst werden am 14.10.2009 auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben werden. Ich persönlich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Gerät, nicht zuletzt weil es auf OpenSource setzt und damit auch in Zukunft weitaus flexibler sein dürfte als das Amazon Kindle.

Die ganze Pressemitteilung (auf deutsch) kann man hier herunterladen.
Technische Details zum txtr reader gibt es hier.

Hardware , ,

Irrer Laser folgt Konturen und macht quietschige Geräusche

22. August 2009

Hier gibt es einen total wirren Laser, welcher irgendwie seine Umgebung abtastet und dann mit dem Lichtpunkt Konturen auf einem Blatt folgt, oder mit den Händen eingefangen werden kann. Keine Ahnung ob das echt ist oder nur Special Effects, aber es sieht auf alle Fälle cool aus und macht einen irren quischi-wischi Sound.

Netzfund , ,